Wq Ralf Logo

ATIK 383 s/w

 

 

Seit Dez.2012 habe ich eine CCD Kamera im Einsatz. Die ersten Versuche ließen lange auf sich warten. Da entweder das Wetter mies war oder aber ich Nachtdienst hatte. Aber ich konnte schon mal auf NGC 281 draufhalten.

Zu der ATIK sei gesagt, das es eine schwarz weiß Version ist, somit brauche ich für die Farbdarstellung die RGB Filter, soll heißen rot gelb blau. Und da ich mit einer Straßenlaterne kämpfe, habe ich auch die Schmalband Palette dazugenommen. Von Baader die Filter für CCD Kameras auf 2“, Baader CCD Schmalband / Narrowband Filtersatz für Full Frame CCD Kameras, bestehend aus den drei Filtern H-alpha 7nm , OIII 8,5nm und SII 8nm.Hier ist mal ein erstes Bild was ich damit gemacht habe, naja es gibt noch viel zu lernen

Diese Filter haben alle den gleichen Brennpunkt, d.h. ich kann die Kamera 1x einstellen und es passt für alle 3 Filter.

Zu der Kamera gehört ein Softwarepaket, Artemis Capture und Dawn. Mit Artemis steuert man die Kamera und ein evt. Filterrad. Ich nutze Filterschubladen. Denn ich muss sowieso den Fokus kontrollieren, nach 1Std.

Der Start der Software ist einfach, man schließt die Kamera am Strom an , und schon hört man den Lüfter laufen. Dann starte man die Software, Artemis.

Man kann dann Exposure Fenster öffnen. Als erstes stellt man hier eine Belichtung ein, über die mittlere Auswahl sec , 2 Sek wählen, dann oben in der Menüleiste auf Fotoschleife drücken. Nun macht die Kamera immer Bilder mit 2 Sek Belichtung. Solange bis man wieder auf die Auswahl oben drückt , dann stoppen die Aufnahmen.

Ferner kann man noch ein Binning vorgeben, 2 x 2 oder 3 x 3, oder auch Binx Biny =X, hier kann man mal spielen, aber für den Fokus ist 2 x2 eigentlich ganz gut. Man kann noch einen Speicherort vorgeben und sagen automatisch speichern. Sollte man aber beim Fokus einstellen nicht machen, da sonst evt mal eben zig Bilder gespeichert werden bis man den Fokus hat. Mit dem Auswahl Werkzeug kann man einen Bildausschnitt festlegen und diesen auch über einem Zoomregler vergrößern, ebenso kann man das Bild was man auf dem Bildschirm sieht, noch einstellen, Weißpunkt und Schwarzpunkt, damit man die Sterne auch erkennt.

 

Mit einem Doppelklick rechte Maus auf einen Stern geht ein neues Pop –up Fenster, hier kann man nun sehen wie sich der Fokus verändert, die Darstellung erfolgt wohl als Histogrammanzeige in Zahlenwerten, je niedriger man diesen Wert bekommt desto besser stimmt der Fokus.

Wenn der Stern unscharf ist, erscheint er als Beugungsringe, nun muss der Fokus am OAZ vorsichtig bewegt werden, damit man nicht durch das eigene Händezittern den Fokus nicht findet. Man sollte sich unbedingt einen Motorfokus für den OAZ zulegen, damit geht das alles viel besser. Wenn der Fokus dann stimmt, kann man nun die Einstellungen ändern, Belichtungszeit, und automatisches speichern aktivieren.

Nun liegt alles nur noch am guiding, wenn das stimmt geht das belichten in den Minutenbereich.

In der Menüleiste, ist auch ein Thermometer dargestellt. Durch draufklicken öffnet sich ein Fenster in dem man die Temperatur einstellen kann. Dann -  Cooler on - drücken und man kann beobachten wie die Temperatur sinkt, ich arbeite mit der Einstellung -20°.

Ich habe noch das gute Fitswork auf meinem Rechner, wenn die ersten Bilder gespeichert sind, kontrolliere ich immer wieder mal den Fokus am Bild.

Zur Zeit speichere im RAW Format. Ebenso kann man BIAS machen oder auch Darkbilder erstellen.

Man kann sich auch über die Funktionstasten „F1-F10“ selber Belichtungszeiten mit einem Binning speichern. Dazu geht man auf in der Menüleiste auf quick und dann unten auf save nun geht ein neues Fenster auf, hier einfach die gewünschten Werte einstellen und speichern.

artemis

 

Die Bildbearbeitung ist dann wieder etwas anders. Da man ja eigentlich Schwarzweißaufnahmen macht, allerdings mit unterschiedlichen Filtern. Das heißt, ein normales Farbbild wird aus 4 Bildern zusammengesetzt, ein Grünes, ein Blaues und ein Rotes sowie eine Schwarzweißaufnahme. Diese 4 Bilder werden übereinandergelegt und aus Ihnen wird dann ein Summenbild erstellt. Somit bekommt man wieder ein normales Farbbild. Ok es ist nicht ganz so einfach, denn man muss ja erst mal aus den sw Bildern Farbbilder machen. Ebenso macht man dies mit den Schmalbandaufnahmen. Auch hier werden durch verschiedene Filter hinterher in der Bildbearbeitung aus Schwarzweißbildern Farbaufnahmen erstellt.

Aber so sehen  z.B. dann die Bilder aus.....

 

zurück zur Übersicht

 

Please refrain from entering
your Last Name here:
Your name:
Email address:
Subject:
Kommentar: